Gezeiten & trockenfallen

Gezeiten

Unter Gezeiten versteht man das periodische Ansteigen und Abfallen der Wasseroberfläche, hervorgerufen durch die Anziehungskräfte von Mond und Sonne auf der rotierenden Erde. Die Gezeitenbewegung ist eine Wellenbewegung. Man spricht von Flut oder steigender Flut und Ebbe oder sinkender Flut. Der maximale Wasserstand während dieses Zyklus wird Hochwasser genannt, der minimale Wasserstand Niedrigwasser. Die Gezeiten werden durch Gezeitenströme ausgelöst, die in Ebbe und Flut unterteilt werden können. Die Flut gelangt über zwei Eingänge in die Nordsee: im Norden zwischen Schottland und Norwegen und im Süden über den Pas de Calais. Die Wattenmeerküste fällt vollständig in den Bereich der Flutwelle, die von Norden in die Nordsee eintritt. Es scheint, dass im Wattenmeer die Umkehrung der Richtung der Gezeitenflüsse, die Umkehrung, ungefähr mit der Zeit von Flut und Ebbe zusammenfällt. Die Geschwindigkeiten von Ebbe und Flut nehmen nach innen hin ab. Aufgrund der stärkeren Hochwasserströmung ist die Hochwasserdauer im Wattengebiet kürzer als bei Ebbe. Auf dem Watt muss man daher relativ schnell ansteigendes Wasser berücksichtigen.

Springflut: Wenn Sonne und Mond im Einklang mit der Erde sind, wird die Anziehungskraft auf die Erde maximal verstärkt. Es ist dann Vollmond oder Neumond, die Flut wird Springflut genannt und zeichnet sich durch einen höheren Hochwasserstand und einen niedrigeren Niedrigwasserstand als normal aus. Wenn die Springflut mit dem Sturm zusammenfällt, kann ein außergewöhnlich hoher Wasserstand erreicht werden.

Dead Tide: Wenn die Erde-Mond-Verbindungslinie senkrecht zur Erde-Sonne steht, spricht man vom ersten oder letzten Quartal. Die zugehörige Flut wird als tote Flut bezeichnet, die einen niedrigeren Hochwasserstand und einen höheren Niedrigwasserstand als normal aufweist, so dass die Gezeitendifferenz geringer ist. In Wirklichkeit ist die Wellennatur der Gezeiten verzögert, so dass Spring- und Totwasser nicht exakt mit den Mondphasen übereinstimmen, sondern erst wenige Tage später auftreten.

Wann ist der Frühling oder die Todeszeit? Zweimal im Monat ist Springflut und Todesflut: Springflut etwa 3 Tage nach Vollmond und nach Neumond und Todesflut etwa 3 Tage nach dem ersten Quartal und nach dem letzten Quartal. Wenn heute Springflut ist, ist es in einer Woche Ebbe und natürlich umgekehrt. Der Gezeitenbereich im Watt liegt zwischen 1,2 m (Den Helder-Gezeiten) und 3,3 m (Delfzijl-Gezeiten): Der Rückgang nimmt von West nach Ost zu. Im Wattenmeergebiet liegen die Unterschiede zwischen Spring- und Totenflut im Vergleich zur durchschnittlichen Flut in der Größenordnung von 50 cm.

Segeln auf Gezeitenwasser

Das Segeln auf dem Wattenmeer wird von der Strömung beeinflusst: Je nach Tagesprogramm und Kurs können Sie die Meeresströmung nutzen, indem Sie mit der Strömung segeln und so Ihre Reise schneller beenden. Oft muss man sich jedoch mit Teilen der Reise befassen, auf denen die Strömung gegen einen fließt - oder mit Seitenströmen, die das Schiff seitwärts treiben. Die Geschwindigkeit von Gezeitenströmungen kann an bestimmten Stellen des Wattenmeeres sehr hoch sein, beispielsweise in den Gräben und den engen, tiefen Kanälen in der Nähe des Meeres: bis zu 4 Knoten (über 7 km / h). Auf der Ems und dem deutschen Wad treten derzeit Geschwindigkeiten von 5 oder 6 Knoten auf. Unsere Schiffe haben jedoch genügend Motorleistung, um bei Bedarf gegen die Strömung zu segeln.

Woher weißt du, in welche Richtung der Strom fließt? Es gibt einige einfache Tatsachen, die allgemein anzeigen, wann der Strom fließt. Zum Beispiel gibt es Gezeitentabellen, die angeben, wo das Wasser an einem bestimmten Tag und zu einer bestimmten Zeit hoch und niedrig ist. Darüber hinaus wissen Sie, dass in Texel, Terschelling, Ameland und Schiermonnikoog die Flut vom norwegischen Meer hereinströmt, sodass Sie bei Ebbe in Texel oder Terschelling beispielsweise mit dem Bach nach Harlingen fahren. Umgekehrt segeln Sie mit dem Strom von Harlingen von der Flut zu den Inseln. Es gibt aber auch detaillierte Karten des Wattenmeeres, die anzeigen, zu welcher Zeit und in welchem ​​Kanal die zu erwartende Strömung und Richtung ist. Sie müssen auch bedenken, dass aufgrund des Windes und der Flut (Frühling oder Todesflut) die erwarteten Zahlen abweichen können.

Trockenfallen auf dem Wattenmeer

Da unsere schönen historischen Segelschiffe einen flachen Boden haben (Tiefgang Noordvaarder = 1,30 m / Victoria S = 1,10 m), sind sie ideal zum Trockenfallen. Dies ist ein einmaliges Erlebnis, das Sie während des Segeltörns auf dem Wattenmeer nicht verpassen sollten. Wir nutzen die Flut, wenn es trocken fällt. Mit abfließendem Wasser segeln wir das Schiff einige Stunden vor Ebbe auf einer der vielen Sandbänke. Die Zeit hängt davon ab, wie viel Wasser abfließt und bei Flut zurückkehrt. Wir wissen aus langjähriger Erfahrung, wo die schönsten Sandbänke liegen. Sobald wir stecken geblieben sind, warten wir, bis das Wasser gefallen ist, bis wir das Schiff verlassen und den Grund des Wattenmeeres erkunden können. Wir laufen dann auf dem Meeresboden, auf dem wir früher gesegelt haben. Aufgrund der Tatsache, dass das Wattenmeer zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört, können wir nicht überall austrocknen und müssen uns an den Ehrenkodex des Wattenmeeres halten, um die Natur (Bodentiere, Vögel und Robben) nicht zu stören. Darüber informieren wir auch unsere Gäste. Wenn Wasser kommt, gehen wir wieder an Bord. Wenn das Schiff zurückkehrt und schwimmt, segeln wir - je nach Wetter, Wind und Zeit - zum Hafen oder ankern in einem Navigationskanal. Wir haben verschiedene Suchkarten und Broschüren an Bord, um nachzuschlagen, was Sie gefunden haben. Natürlich fahren wir auch mit Ihnen auf das Wattenmeer und teilen gerne unser Wissen. Wenn es Herzmuscheln, Muscheln oder Garnelen gibt, können wir sie gemeinsam zubereiten und einen schönen Snack aus dem Wad genießen.

Steigen Sie ein und erleben Sie mit uns dieses einzigartige Segelerlebnis!